1.1  Einführung       Kyb 1120  [1/1]
Ein Einstiegs-Test zur Kybernetik

Im Wesentlichen sind es - wie bereits hervorgehoben -  drei Begriffe, die die Kybernetik als Wissenschaft prägen. Es sind dies die Termini SYSTEM, STEUERUNG und INFORMATION.

Nachfolgend werden drei Sachverhalte beschrieben, bei denen jeweils einer dieser Begriffe
die zentrale Rolle spielt. Mit der Bearbeitung der zugehörigen Aufgaben erhalten Sie Gelegenheit, Ihr bereits vorhandenes "kybernetisches Wissen" zu testen.

Sachverhalt 1:
 

Zum Unternehmen X  gehören vier Werke (X1, X2, X3, X4), die im arbeitsteiligen Produktionsprozess auf verschiedene Weise miteinander verbunden sind.

Fragen 1:
a)
Mit welchen Begriffen und Aussagen würde ein Kybernetiker diesen Sachverhalt beschreiben?
b) Welche abstrakten Formen eines Stoffflusses könnten in Bezug auf die arbeitsteiligen Beziehungen zwischen den Werken auftreten und wie könnte man das graphisch (als Beziehungsnetz) veranschaulichen?
(Hinweis: Skizzieren Sie derartige Formen nebenbei auf einem Blatt Papier!)
Ihre Antworten zu a) und b) können hier eingetragen werden!
Sachverhalt 2:
 

Für die Herstellung seiner Produkte benötigt das Unternehmen Y laufend  einen bestimmten Rohstoff R, der von einem anderen Zuliefer-Unternehmen Z bezogen und  im Unternehmen Y über ein Materiallager L  für die Fertigungsprozesse bereitgestellt wird.
Für die Bestellung des Rohstoffs R nutzt die Lagerverwaltung eine einfache Regel: Sinkt der aktuelle Bestand am Rohstoff R unter eine bestimmte Bestandsgrenze bu [ME], dann wird eine solche Menge q [ME] bestellt, die der Differenz zwischen einer oberen Bestandsgrenze bo [ME] und dem Ist-Bestand b [ME] entspricht.
Anmerkung: Die Bestandsüberprüfung erfolgt am Ende eines Arbeitstages, eine bestellte Menge (neue Lieferung) trifft bereits am Folgetag ein.

Fragen 2:
a) Mit welchen Begriffen und Aussagen würde ein Kybernetiker den hier skizzierten Sachverhalt beschreiben?
b) Welche typischen Aktivitäten sind in diesem Bestell- und Lagervorgang zu unterscheiden und wie kann deren Abfolge so beschrieben werden, dass dieser Prozess automatisiert ablaufen kann?
Ihre Antworten zu a) und b) können hier eingetragen werden!
Sachverhalt 3:1
 
Es sei bekannt, dass die Einwohner der Stadt A stets die Wahrheit sagen, während die Einwohner der Stadt B dagegen immer lügen.
Ein Beobachter X weiß, dass er sich in einer dieser beiden Städte befindet, jedoch nicht, ob er sich in A oder in B befindet!
Der Beobachter will durch Befragung eines ihm Begegnenden feststellen, in welcher Stadt er sich befindet.
Anmerkung: Der Befragte kann ein Bewohner von A sein, der sich in seiner Stadt A aufhält (Symbol AA), es kann aber auch ein Bewohner von B sein, der sich in seiner Stadt B befindet (Symbol BB), schließlich kann es aber auch ein Einwohner der Stadt B sein, der sich gerade in der Stadt A aufhält (Symbol BA) (und umgekehrt, Symbol AB).

Frage 3:
Mit wie viel Fragen kann der Beobachter X herausbekommen, in welcher Stadt er sich befindet, vorausgesetzt, der Befragte antwortet nur mit "JA" bzw. "NEIN"?
Ihre Antwort zu 3:
1 In Anlehnung an: JAGLOM, A. M./ JAGLOM, I. M.: Wahrscheinlichkeit und Information. Berlin 1965.
Lösung
Wenn Sie es wünschen, sollten Sie zunächst Ihre Eingaben ausdrucken, denn wenn Sie "Musterlösung" anklicken und danach zu dieser Seite zurückkehren, werden Ihre Eingaben gelöscht!

Drucken

Musterlösung (Sonderseite)
Erst Antwort eingeben!